Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Alter Backofen

Unser Backofen

In Reiterswiesen gibt es nur noch ganz wenige Bewohner, die die Tradition ihr eigenes Brot im alten Backofen zu backen.

Dazu zählen auch Ludwina und Emil sowie Ihr Sohn Hubert Warmuth.

Wie zu alten Zeiten backen Ludwina und Emil Warmuth aus Reiterswiesen in einem grossen alten Dorfbackofen noch ihr Brot. Ludwina Warmuth hat das Brotbacken schon von ihren Eltern gelernt. In einem 60  Jahre alten Trog bereitet sie früh am Morgen Zuhause den Teig zu, der  aus Roggen- und Gemengemehl, Wasser, Salz, dem Vorteig  und Kümmel  besteht. Vier Mal wird der Teig im Trog hin und her geknetet, dann muss  er zwei Stunden ruhen.

Inzwischen ist Emil Warmuth damit  beschäftigt, den Backofen im ehemaligen Reiterswiesener Rathaus anzuheizen. Hat der Ofen die richtige Temperatur, wird er zunächst  gesäubert und leicht abgekühlt. Anschliessend kommt der portionierte Teig in den Herd. Nach einer Stunde Backzeit werden die Brote kurz heraus genommen und noch einmal mit Wasser bestrichen. Dann,  nach weiteren 15  Minuten ist das Backwerk fertig. Nach und nach kommen die über 50 Laibe  aus dem Ofen.

Probiert wird Üblicherweise nicht sofort. Erst müssen die Brote mindestens bis zum Abend abkühlen. Wenn es sich die Warmuths dann aber schmecken lassen, wissen sie: die Arbeit hat sich gelohnt. In einem Monat werden sie wieder backen und so die lange  Reiterswiesener Backtradition aufrecht erhalten.

Text: tv-turing